Hier findet ihr unsere Reiseberichte von unseren bisherigen Aufenthalten in Rumänien.

Rumänienreise Juni 2017 (Bericht folgt)

Rumänienreise März 2018

Rumänienreise März 2019 (Bericht folgt)

Rumänienreise März 2018 von Verena, Annika und Sina

12./13.03.2018:

Am Montag sind wir in Bukarest gelandet und sind dann in den Supermarkt gefahren, um Hundefutter zu kaufen. Wir haben erstmal für 166 Lei (36€) Hundefutter gekauft. Auf dem Weg zu unserem ersten Stop in Targoviste bei der Tierschützerin Anna Mary haben wir auch angehalten und Straßenhunde gefüttert. Sie haben in einem Wald in der Nähe einer Straße gelebt und sich sehr über das Futter gefreut. In Targoviste angekommen, haben wir das Shelter von Anna Mary besucht. Die Hunde haben dort große Zwinger mit Überdachung und Hütten. Es gibt auch einen großen Auslauf. Einige Hunde sind auch komplett frei. Wir haben mit den Hunden geschmust und den Rüden Loki kennengelernt, den wir auch in der Vermittlung haben. Wir haben Anna etwas Futter da gelassen und sind dann nach Brasov in unser Nachtquartier gefahren.
An unserem 2. Tag haben wir uns um 9:30 Uhr mit Delia Botea von Care for Dogs Romania in ihrem Shelter getroffen. Sie ist eine unserer Pflegestellen vor Ort und hat ein privates Shelter. Dieses haben sie im September 2017 angefangen zu bauen und sie bieten ca. 200 Hunden ein Dach über dem Kopf, Futter, Hütten und eine gute Betreuung. Die Hunde werden täglich geschmust und mind. 1x wöchentlich ausgeführt. Das Shelter ist toll geworden in der kurzen Zeit und Delia hat super Pläne für die Zukunft. Wir werden euch das Projekt bald vorstellen und wir würden sie sehr gern dabei unterstützen! Mehr Infos zu Delia findet ihr auch hier auf unserer Homepage.

Wir haben alle Hunde, die wir in der Adoption haben, kennengelernt, gestreichelt und fotografiert. Natürlich haben wir noch viel mehr tolle Fellnasen beschmust und ihre Geschichte erfahren. Es hat den ganzen Tag geregnet und so sind wir am Nachmittag zurück ins Zimmer gefahren, nass, kalt, voll mit Matsch, Hundepipi und Kacka, aber zufrieden 😉
Am späten Nachmittag waren wir bei Delia zum Essen eingeladen. Sie hat Zuhause in verschiedenen Zimmern insgesamt noch 3 Welpen in Quarantäne und vier Katzen. Wir haben gemeinsam gegessen, Tiere gekuschelt und viel gequatscht, über die Situation in Rumänien, wie man etwas verändern kann und über unsere gemeinsame Zusammenarbeit. Es war ein sehr schöner Abend mit Delia und ihrem Freund Cristi! Mulțumesc!  Wir haben auch Leckerlis für Katzen und Hunde da gelassen.

14.03.2018

Heute sind wir am Morgen wieder zu Delia ins Shelter gefahren. Auf dem Weg dorthin waren wir nochmal einkaufen und haben für 434 Lei (93 Euro) Futter und Spielzeug gekauft. Im Shelter haben wir zweimal jeweils 3 Hunde rausgenommen und an der Leine etwas ausgeführt und Fotos für die Adoptionsseite gemacht: Lex, Fox und Molly; Fiona, Olive und ein weiterer Fox 🙂 Danach haben wir uns von der lieben Delia verabschiedet und ihr noch 10 Säcke Futter dagelassen. Auch haben wir ihr 150€ für den weiteren Ausbau des Shelters gegeben. Sie ist wirklich eine beeindruckende Frau!

Nun ging es los in Richtung Focsani/Movilita zu Mirela Mistodinis. Leider hat uns das Navi erstmal falsch gelotst (es gibt zwei Städte namens „Movilita“) und so haben wir etwas länger gebraucht. Kurz nachdem wir das Ortsschild vom bekannten Ort des Schreckens „Golesti“ passiert haben, rannte rechts am Auto ein Mini-Hund entlang, neben dem Auto quasi her. Wir haben angehalten und wollten ihn füttern. Es war ein kleiner Welpe und ganz allein. Nach Rücksprache mit Mirela haben wir die Kleine mitgenommen und „Prima“ („die Erste“) getauft. Bei Mirela ist es eigentlich komplett voll, aber wir konnten nicht anders und sie konnte nicht Nein sagen 😉

Angekommen bei Mirela wurde die Kleine gewaschen und hat eine Wurmkur bekommen. Die anderen Hunde haben sie beschnuppert und direkt im Rudel aufgenommen. Wir haben Mirelas wunderbare Hunde kennengelernt, sie lebt hier mit 44 Hunden in Haus und Hof. Die meisten Hunde sind aufgeweckt und haben uns gleich angehopst und abgeschleckt <3 Es war toll, die Hunde aus der Vermittlung sowie Mirela endlich persönlich kennenzulernen. Mirela ist eine tolle Frau, die einzig und allein für das Wohl der Hunde lebt. Die Hunde haben es sehr gut bei ihr!
Unsere Nacht haben wir mit 9 Hunden verbracht, mindestens 4 davon mit im Bett 😀

15.03.2018

Der 4. Tag unserer Reise startete bei uns mit vielen feuchten Hundenasen in unseren Gesichtern. Wir wurden ganz sanft von nassen Zungen wachgeschleckt 🙂
Nachdem alle Fellnasen bei Mirela gefrühstückt hatten und erstmal ein paar Streicheleinheiten an alle verteilt wurden, ging für uns eine Autofahrt mit vielen verschiedenen Stops los.

Auf dem Weg zu unserem ersten Stop hat Mirela uns gezeigt, welche wunderschönen Straßenhunde sie täglich füttert und bereits kastriert hat. Die Hunde waren sehr zutraulich und haben bereits auf Mirela gewartet.

Als Erstes durften wir Mirelas Schwester Neli kennenlernen. Bei Neli leben zur Zeit ca. 30 Hunde auf dem Hof. Sie gehen dort alle sehr freundlich miteinander um und bekommen viel Liebe von Neli und Mirela. Außerdem befindet sich dort das Spendenlager.

Unsere nächster Stop war bei Iulia Visan, der wir ein bisschen Katzenfutter und Spielzeug mitgebracht haben. Dort durften wir 14 Samtpfoten und 7 Hunde, unter anderem Coco und Budu kennenlernen, kuscheln und mit ihnen spielen. Iulia hat uns die Geschichten hinter jedem Tier erzählt. Außerdem hat sie uns ihre Pläne für die Zukunft berichtet.

Unser nächster Stop war die Tierärztin Ana-Maria Nica. Dort haben wir die Praxis und ihre Hunde angeschaut. Dann haben wir uns erstmal mit einer Pizza gestärkt 🙂

Letzter Stop war die „Gralvet Klinik“, eine sehr bekannte Klinik in Focsani. Hier haben wir eine Führung durch die Räumlichkeiten bekommen. Die Klinik ist wirklich beeindruckend, sauber und mit vielen modernen technischen Geräten ausgestattet.

Wieder zurück bei Mirela haben wir uns mit den Fellnasen beschäftigt, gespielt und gekuschelt.

So geht ein aufregender und anstrengender Tag zu Ende und wir ins Bett (natürlich mit vielen Fellnasen).

16.03.2018

An diesem Morgen haben wir um 6.30 Uhr den Fehler gemacht uns im Bett zu bewegen. Ein Sturm von ca. 10 Fellnasen ist auf uns gesprungen und hat sich gefreut.
Unsere Nacht war damit also früh beendet. Nach einem gemeinsamen Frühstück und ersten Kuscheleinheiten mit den Fellnasen wurde unser kleines Findelkind Prima von Mirela geimpft.

Wir sind dann losgefahren und haben Hundefutter für die Straßenhunde und Leckerlis für Mirelas Fellnasen gekauft. Außerdem haben wir Welpenfutter für unseren Findling Prima besorgt.

Im Anschluss daran haben wir uns mit Mirela bei der Gralvet Klinik getroffen und den Junghund Minimickey dort zur Kastration gebracht. Da er dort schon mehrfach in Behandlung war, hat Mirela ihn in ihre Obhut gegeben, anstatt ihn mit zur Kastrationskampagne zu nehmen.
Mit 8 weiteren Mäusen machten wir uns dann auf den Weg zur Kampagne.

Die Kastrationskampagne wurde vom Ärzteteam der RAR (Romania Animal Rescue) durchgeführt und von Iulia Visan organisiert. An 3 Tagen werden dabei insgesamt ca. 120-140 Hunde und Katzen kastriert. Wir haben unsere Hunde betreut bis die Narkose gewirkt hat und durften dann mit in den „Operationssaal“ (ein Klassenraum einer Schule, der umfunktioniert wurde). Die Ärzte haben uns alles gezeigt und erklärt, sie waren für Fragen offen und haben sehr sauber, professionell und komplett steril gearbeitet. Wir haben alle Hunde in der Aufwachphase betreut und bei einigen Straßenhunden auch viele Zecken entfernt. Am Ende haben wir Iulia noch 800 Lei (170€) für die Kastra-Aktion gegeben. Auf dem Rückweg nach Haus haben wir Minimicky wieder vom Tierarzt geholt und haben dann den Abend bei Mirela mit Pasta und vielen vielen Hunden ausklingen lassen 🙂 Wir haben Mirela auch unsere Sachspenden gegeben, sie hat sich sehr gefreut! So geht ein weiterer spannender und aufregender Tag zu Ende!

17.03.2018

Am Samstag brach unser letzter Tag in Rumänien an. Wir sind morgens wieder mit vielen Fellnasen zusammen aufgewacht und haben dann unser mitgebrachtes und gekauftes Spielzeug an die Hunde verteilt. Sie haben sich sehr gefreut und schön gespielt.

Wir sind dann mit Mirela zu ihrem Stück Land gefahren, wo sie gerne ein Haus-Shelter bauen möchte. Sie hat dort 1,5 Hektar Platz. Es soll in Zukunft dort eine Art Haus gebaut werden mit mehreren Räumen für die Hunde und einem großen Auslauf. Das wird natürlich Geld kosten und wir hoffen, dass der Traum realisiert werden kann.
Gegen Mittag hieß es dann Abschied nehmen von unseren süßen Fellnasen und von Mirela. Wir haben sie sehr lieb gewonnen in diesen Tagen, wir konnten uns hier wie Zuhaus fühlen (nur mit ein paar Hunden mehr 😀 ), Mirela ist eine Seele von Mensch und gibt ihr ganzes Leben für die Hunde, die alle so behandelt werden als seien es ihre Kinder. Dementsprechend schwer fiel der Abschied.

Auf dem Weg nach Bukarest hatten wir noch eine letzte Etappe vor uns: das Shelter von Ana Radulescu in Buzau. Ana hat uns super lieb empfangen und ihre Hunde haben es sehr gut. Es gibt einige Hunde, die drin im Haus leben, aber auch raus können. Auf ihrem großen Grundstück gibt es zudem eine Zwingeranlage mit viel Platz und einem grooooßen Auslauf. Die Hunde können viel rennen. Wir konnten auch den lieben Rubio kennenlernen, der bei uns in der Vermittlung ist. Ein wunderhübscher Bursche, für den wir hoffentlich bald eine Familie finden.

Auf dem Weg nach Bukarest haben wir das letzte Hundefutter noch an Straßenhunde verfüttert. Wir haben eine Hundemama mit ihren Welpen entdeckt und ihnen einen unserer (leeren) Koffer dagelassen und dort einen Sack Futter reingeschüttet. Wenn sie möchte, kann sie die Babies auch in den Koffer legen zum Schutz.

Die letzte Nacht haben wir dann im Hotel verbracht und am Sonntag sollte es dann nach Haus gehen. Leider hat es extrem angefangen zu stürmen und es regnete Eis. Deshalb wurde Verenas Flug leider storniert und sie konnte so erst an nächsten Tag zurück fliegen. Annika und Sina hatten Glück und ihr Flug wurde nicht gecancelt.

Es war eine aufregende Woche mit vielen schönen und wenigen traurigen Momenten. Es ist toll, zu sehen, was es für wunderbare Menschen vor Ort gibt und was sie für die Hunde tun. Wir wissen, dass unsere Hilfe ankommt und wir gemeinsam Großes bewegen können. Danke für eure Unterstützung! Danke auch an alle Leute vor Ort <3

Bis zum nächsten Mal, Rumänien.